Pressemitteilung: Gute Worte – Lesung mit Franz Maget

Tagebucheinträge aus 45 Jahren und davon 30 Jahre als Politiker im Bayerischen Landtag bilden die Grundlagen für das neueste Buch von Franz Maget mit dem Titel: „Es geht auch anders“, aus welchem er im Rahmen der Lesereihe ‚Gute Worte‘ der SPD Feldkirchen-Westerham im gut besuchten Landgasthof Vaitl vorlas.
Maget, jahrelang Fraktionsvorsitzender der SPD und zum Schluss stellvertretender Parlamentspräsident verarbeitet darin launig und ernst zugleich seine Kindheit – aufgewachsen als Sohn eines Damenschneiders im Münchener Arbeiterviertel Milbertshofen – seine durch Willy Brandt entfachte Politikbegeisterung und Liebe zur Sozialdemokratie bis hin zu den aktuellen politischen Auseinandersetzungen um Europa und Rechtsradikalismus. Als überzeugter Europäer – er lernte Europa mit dem Interrailticket während seiner Studentenzeit ausgiebig kennen – warnte er, durch zu viel Reglementierung aus Brüssel die z.T. nationalistischen Tendenzen in einigen Ländern zu schüren und so das Auseinanderbrechen der EU zu fördern. Für ihn – so in der sich diesem Thema anschließenden Diskussion – liegt die Zukunft Europas nicht in den Nationalstaaten sondern in den Regionen. Hier ist er sich mit seinem ehemaligen politischen Gegenspieler Edmund Stoiber einig. Dieser hat wie auch weitere Weggefährten, darunter Gerhard Polt und Dieter Hildebrandt, einen kleinen Beitrag zu dem Buch beigesteuert. Bei Dieter Hildebrandt war es wohl eine seiner letzten schriftlichen Arbeiten vor seinem Tod.
Anlass zur Feder zu greifen war für Franz Maget im September vorigen Jahres sein freiwilliges Ausscheiden aus der aktiven Politik. Schon früh hatte er für sich entschieden, nach dem Motto ‚Lieber ein Jahr zu früh als einen Tag zu spät‘ mit Vollendung seines 60sten Lebensjahres so zu handeln. Die begeisterten Zuhörer konnten dies zwar nachvollziehen, aber es gab keinen im Saal der nach zwei hochspannenden und unterhaltsamen Stunden dies nicht bedauerte. Thomas Bode, Organisator der Lesereihe, machte bei seinen abschließenden Dankesworten auch auf deren Fortsetzung aufmerksam. Er konnte die Generalsekretärin der bayerischen SPD, Natascha Kohnen, für die nächste Lesung am 3. Juli gewinnen. Man darf gespannt sein, welches ihrer Lieblingsbücher sie mit nach Feldkirchen–Westerham bringen wird.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *